Das hinduistische Fest „Makar Sankranti“

An Makar Sankanti feiern die Hindus sowohl den Tag der Sonnenwende als auch das Erntedankfest. Die Festlichkeiten werden in einer Vielzahl kultureller Formen begangen. So sind vor allem die Bräuche & Zeremonien zu Ehren dieses Tages regional verschieden. Mit Makar Sankranti wird eines der wenigen hinduistischen Feste gefeiert, welches sich nach dem Lauf der Sonne und nicht nach dem Mond richtet. Mit dem Wechsel der Sonne in die nördliche Laufbahn begibt sich diese in das Himmelszeichen Makar. Der Begriff Sankranti beschreibt in diesem Zusammenhang die Sonnenwende und steht für einen segenbringenden Abschnitt. In Indien und Nepal feiern die Hindus mit dem Erntedankfest den Übergang der Sonne in das Sternzeichen des Steinbocks.

Dieser himmlische Weg der Sonne wird auch als der Ankunftstag des Frühlings gedeutet und findet stets Mitte Januar statt. Mit dem westlichen (gregorianischen) Kalender fällt Makar Sankranti jedes Jahr auf den 14. Januar.

Brauchtum & Tradition

Laut Hindu-Tradition geht mit der Sonnenwende und dem Ende des Winters ein besonders reicher Segen einher – die Ernte. Es gibt verschiedenste Ausprägungen des Festes. Je nach Region sind mit diesem Feiertag unterschiedliche Traditionen und Bräuche verbunden.

In der Region Maharashtra ist es beispielsweise üblich Süßigkeiten zu verschenken. Hierbei bereiten die Frauen traditionell „Til-gud“ zu. Dabei wird der Zucker des frischen Zuckerrohrs mit Sesamkörnern vermischt und mit dem Spruch „Til-gud ghya, god god bola“ an Nachbarn und Freunde verschenkt. Der Ausspruch bedeutet soviel wie „Nimm dieses süße Til-gud und sprich süße Worte“. Dies gilt als Symbol für Wiedergutmachung, Versöhnung und soll mögliche Feindschaften beenden.

In Westbengalen wird zu Makar Sankranti eines der größten Wallfahrtsfeste gefeiert – die Ganga Sagar Mela. Hier pilgern Gläubige zur Gangesmündung und steigen – zu einem astrologisch exakt bestimmten Zeitpunkt – betend ins Wasser. Dieses Ritual gilt als besonders heilbringend und soll von Sünden befreien. Außerdem spielt hierbei die Verehrung des Sonnengottes Surya eine bedeutende Rolle.

In Gujarat und Rajasthan trägt das Fest den Namen Uttarayan. Die Feierlichkeiten geben den Auftakt zur Drachenfliegersaison. Es sind in dieser Region zahlreiche Wettkämpfe mit kunst- und phantasievoll gestalteten Drachen zu bestaunen. Darüber hinaus findet ein großer Jahrmarkt statt und am Abend werden leuchtende Laternen in den Himmel empor geschickt.

In der unabhängigen Region Punjab werden die Feierlichkeiten unter dem Namen Lohri begangen. An Makar Sankranti herrscht in Punjab die kälteste Jahreszeit. Die Menschen nutzen diese, um sich mit Verwandten und Freunden zu treffen. Es werden Freudenfeuer entzündet und fröhlich miteinander gesungen. Als Opfergaben an Agni, welcher den Gott in Feuergestalt darstellt, werden Reis und Süßigkeiten in die Flammen geworfen.

Eine Besonderheit stellen die Feierlichkeiten in Südindien dar. Hier wird das Erntedankfest als Pongal sogar drei bis vier Tage lang gefeiert. Mit jedem einzelnen Tag des Festes gehen verschiedene Rituale einher. Es werden beispielsweise alte Kleidungsstücke verbrannt oder alte Dinge entsorgt, was symbolisch für einen Neuanfang steht. Zudem wird die traditionelle Speise Pongal zubereitet, welche aus Reis, Milch und Sirup aus Palmzucker der ersten Ernte besteht. Auch hier wird mit den Freunden und Verwandten gefeiert. Darüber hinaus danken die Menschen ihren Tieren für ihre Dienste, indem sie gewaschen und geschmückt werden.

So unterschiedlich die Traditionen und Bräuche zu Makar Sankranti sind, so ist der Kern der Feierlichkeiten doch derselbe. Es wird das Ende der Winterzeit und damit der neue segensreiche Jahresabschnitt als Erntedankfest zelebriert. Wir wünschen allen ein schönes Fest und danken der Natur für ihre wertvollen Gaben.